Richtig heizen und Heizkosten sparen: 12 Tipps für Mieter und Hausbesitzer

• Katja Nauck • Keine Kommentare • 
Per E-Mail senden
Facebook0
Google+0
https://blog.friendsurance.de/richtig-heizen-heizkosten-sparen/
LinkedIn

Ihre letzte Heizkostenrechnung ist höher ausgefallen, als Sie es erwartet haben? Wir stellen Ihnen hilfreiche Tipps vor, mit denen Sie richtig heizen und Heizkosten sparen. Angesprochen sind Mieter, die keinen persönlichen Zugang zur Heizungsanlage haben, doch auch für Hausbesitzer sind einige Ratschläge dabei.


Richtig heizen Heizkosten sparen © Friendsurance

1. Prüfen Sie Ihre Heizkörper



Wenn Ihr Heizkörper ein Leck hat und Wasser austritt, dann sind Sie über Ihre Hausratversicherung abgesichert. Sie sollten grundsätzlich immer darauf achten, dass die Heizkörper in ordnungsgemäßem Zustand sind und prüfen, ob Wasser austritt. Das ausgetretene Wasser beschädigt nicht nur Ihre Möbel und den Teppichboden, sondern Ihre Heizung ist auch nicht mehr funktionstüchtig und sorgt nicht mehr für Wärme. Darum gilt immer als erstes: Prüfen Sie in Ihrer Wohnung bei Neueinzug und vor jeder Wintersaison die Heizkörper.

2. Vermeiden Sie Zugluft



Zugluft lässt Sie frieren. Bei Türen hilft ein Zugluftstopper. Auch Fenster können Sie einfach isolieren und so bis zu 75 € im Jahr an Heizkosten sparen. Das benötigte Dichtungsband erhalten Sie günstig im Baumarkt. Beachten Sie bei Doppelfenstern, dass Sie nur das innere Fenster isolieren dürfen. Sonst sammelt sich Kondenswasser in den Zwischenräumen und richtet großen Schaden an.




3. Nutzen Sie andere Wärmequellen



Überheizen Sie nicht, auch wenn Sie leicht frieren: Es empfiehlt sich eine Zimmertemperatur von 20 bis 22 Grad. Mit jedem Grad weniger sparen Sie ca. 6% an Heizenergie, und ein dicker Pulli oder eine Wärmflasche halten Sie warm, wenn Sie kälteempfindlich sind.

4. Halten Sie den Heizkörper frei



Achten Sie darauf, dass Ihre Heizkörper nicht durch Vorhänge oder Möbel verdeckt werden. Gegenstände vor dem Heizkörper dämmen die Wärmeabgabe und Sie können Ihr Zimmer nicht richtig heizen.

5. Die richtige Temperatur für jeden Raum



Grundsätzlich gilt, dass alle Räume Ihrer Wohnung immer zumindest leicht temperiert sein sollten – auch nachts. Erneutes Aufheizen eines ausgekühlten Raumes kostet deutlich mehr Energie und verursacht damit höhere Heizkosten. Haben Sie ältere Thermostate, sollten Sie diese auf der Stufe 3 einstellen, um eine angenehme Raumtemperatur zu gewährleisten, nachts reichen Stufe 1 oder 2. Mit modernen Thermostatventilen, die Sie individuell programmieren können, können Sie auf einer Fläche von 150 qm bis zu 135 € sparen.

6. Verwenden Sie nur ausnahmsweise elektrische Heizlüfter



Elektrische Heizlüfter sind bei übermäßigem Einsatz wahre Stromfresser und eignen sich deshalb nur zum kurzfristigen Aufheizen kleiner Räume wie Bad, Garage oder Hobbykeller. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass das Gerät über ein Thermostat und eine Zeitschaltuhr verfügt. Das Thermostat stellen Sie so ein, dass sich der Lüfter abschaltet, sobald die gewünschte Temperatur erreicht ist.




7. Dämmen Sie Ihre Heizung



Ein wirksamer Weg, Ihre Heizkosten zu senken, ist die Dämmung Ihrer Heizung. Heizkörper sind oft in Nischen eingefasst, und so sind die dahinterliegenden Wände sehr dünn. Besorgen Sie sich im Baumarkt eine mit Aluminium beschichtete Styroporplatte oder eine Dämmfolie mit Aluminiumkaschierung. Mit einer gedämmten Heizung können Sie richtig heizen und um die 5 € pro Jahr sparen.




8. Sparen Sie Wasser, sparen Sie Strom



Überdenken Sie Ihren Warmwasserverbrauch. Duschen Sie, anstatt täglich ein Bad zu nehmen. Einen Sparduschkopf erhalten Sie im Baumarkt um 20 €, er spart in einem Haushalt mit drei Personen aber bis zu 300 € im Jahr! Hände lassen sich auch in kaltem Wasser waschen.

9. Isolieren Sie Ihre Heizungsrohre



Sind in Ihrem Haus die Heizungsrohre nicht gedämmt, geht sehr viel Wärme verloren, bis sie die Heizkörper erreicht hat. Dieses Problem können Sie mit wenig Aufwand und unter geringen Kosten selbst beheben. Besorgen Sie sich im Baumarkt die nötige Meterlänge an Rohrschalen von 30 mm Dicke, schneiden Sie diese zurecht und befestigen Sie sie mit Klebeband an den Rohren. Achten Sie darauf, dass die Schalen eng anliegen, damit die Wärme tatsächlich in Ihren Wohnraum geleitet wird, wo sie benötigt wird.

10. Die richtige Heizung für Ihr Haus



Bei einem Hausbau oder Kauf sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie sich für Fernwärme oder eine Gasheizung entscheiden. Vorteile der Fernwärme sind die Platzersparnis sowie das Sparen der Kosten für Wartung und Reparatur. Mit einer Gasheizung sind Sie jedoch wesentlich flexibler, was Anbieter und Heizverhalten angeht. So können Sie mit Gas vor allem Wassertemperaturen individuell regulieren. Fernwärme kann außerdem beim Transport in Ihr Haus verloren gehen – zahlen müssen Sie aber trotzdem. Biomasse eignet sich hervorragend zum Heizen, ist umweltfreundlich und kostengünstig. Holzpellets, Stückholz oder Methangas sind die Heizmittel der Zukunft und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

11. Neue Kessel und Pumpen für Ihr Haus



Falls ihr Heizkessel älter als 15 Jahre ist, sollten Sie ihn demnächst austauschen lassen. Moderne Kessel können Ihnen mehr als 10% an Heizkosten sparen, und zudem gibt es Förderprogramme, die die Erneuerung ihrer Heizungsanlage unterstützen. Auch veraltete Heizungspumpen fressen Strom. Moderne Hocheffizienzpumpen zahlen sich ebenso aus: Sie passen sich dem tatsächlichen Bedarf im Haus an und verbrauchen so deutlich weniger Strom. Mit einer neuen Pumpe können Sie in einem Einfamilienhaus bis zu 110 € jährlich an Stromkosten sparen.

12. Hydraulischer Abgleich



Ein hydraulischer Abgleich kann wahre Wunder bewirken: Alle Komponenten Ihrer Heizanlage werden von einem Fachmann gemäß des Gebäudebedarfs eingestellt. So wird der Energieverbrauch deutlich reduziert und Sie sparen in einem Einfamilienhaus bis zu 110 € Heizkosten im Jahr. Die Kosten für den Abgleich liegen bei 400 bis 1000 € und werden sich schnell rechnen. Mit einem FördermittelCheck finden Sie heraus, ob Sie Unterstützung für diese Maßnahme er-halten können.

Heizkosten sparen schont Ihr Portemonnaie und die Umwelt



Das Reduzieren von Heizkosten hat nicht nur den Vorteil, dass sich die Ersparnis auf Ihrem Konto bemerkbar macht. Auch die Umwelt profitiert wesentlich von einem moderaten Heizverhalten, neuen, klimafreundlichen Geräten und einem geringeren Warmwasserverbrauch. Setzen Sie noch heute die ersten Tipps um und profitieren Sie langfristig von der Senkung Ihrer Heizkosten.




*Bildquellen:
http://www.ebay.de/itm/Tuerbodendichtung-Tuerdichtung-Zugluftstopper-Buerstendichtung-Tuerbesen-Zugluftstop-/140894462100
http://www.mediamarkt.de/mcs/productlist/_Heizl%C3%BCfter-Schnellheizer,48353,460062.html?langId=-3
http://www.ebay.de/itm/like/131628197460?ul_noapp=true&chn=ps&lpid=106

Katja Nauck war bis November 2016 Social-Media-Managerin bei Friendsurance und verantwortete den Content im Friendsurance Blog. Sie sammelte bereits Erfahrung als Blogredakteurin und Social Media Verantwortliche für verschiedene Startups und Verlage.

Ihre Meinung