Hitzeschutz fürs Smartphone – 7 Tipps, wie Ihr Handy den Sommer schadensfrei übersteht

• Charlotte Haefner • Keine Kommentare • 

Sommer, Sonne – Smartphoneschaden. Auf letzteres kann man in der Tat gut und gerne verzichten. Doch wenn in den Sommermonaten die Temperaturen in die Höhe klettern, dann haben nicht nur Mensch und Tier mit der Hitze zu kämpfen – auch elektronische Geräte können einen Hitzeschlag bekommen und davon bleibende Schäden davontragen.

Hitzeschutz fürs Handy - so schützen Sie Ihr Telefon

Als Begleiter im Alltag ist unser Handy bei Wind und Wetter mit dabei. Vor ungemütlichen Wetterverhältnissen wie Regenschauern schützen wir unser Smartphone wie selbstverständlich – aber wie sieht es eigentlich bei extremer Hitze aus? Denn direkte Sonneneinstrahlung kann dem Gerät ganz schön zusetzen.

Mögliche Hitzeschäden am Smartphone

  • Der Akku eines Smartphones reagiert besonders empfindlich und kann durch Hitze dauerhaft an Leistungsfähigkeit verlieren. Überhitzt der Akku, entlädt er sich schneller und braucht zudem länger, um wieder vollständig zu laden
  • Wenn sich das Smartphone sich aufheizt, sinkt außerdem die Leistung.
  • Auch der Bildschirm kann in Mitleidenschaft gezogen werden, da die Flüssigkeitskristalle im Display von der Sonne angegriffen werden – unschöne Streifen und ein Flimmern sind die Folge.
  • Doch nicht nur die Elektronik, auch die Kunststoffteile des Smartphones können durch extreme Hitze geschädigt werden und sich verformen.

Je nach Hersteller werden unterschiedliche Höchsttemperaturen zur Aufbewahrung des Smartphones angegeben:
Bei Apple Geräten liegt diese bei 45 Grad.
Samsung gibt als Höchsttemperatur 50 Grad an.
Aktiv nutzen sollte man Geräte beider Marken bei Temperaturen über 35 Grad nicht mehr.

Einige Handys informieren ihre Besitzer mit einer Warnmeldung über eine drohende Überhitzung, sobald die Temperatur des Geräts in den kritischen Bereich steigt und schalten sich in diesem Fall selbst ab.

Wir verraten Ihnen ein paar Tipps, wie Sie Ihr Handy zusätzlich vor der sommerlichen Hitze schützen können und auch bei tropischen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren.

7 Tipps wie Sie einem Hitzeschaden bei Ihrem Smartphone vorbeugen


1. Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen

Sobald es draußen warm wird, laden die sommerlichen Temperaturen dazu ein, den Tag draußen beim Sonnenbaden zu verbringen. Als unser alltäglicher Begleiter ist das Smartphone natürlich mit von der Partie – und dadurch der Gefahr eines Hitzeschadens ausgesetzt. Denn elektronische Geräte können, anders als Mensch oder Tier, Sonne und steigende Gradzahlen nicht genießen und ertragen extreme Hitze nur schwer.
Daher heißt es also: Ob daheim beim Picknick im Park oder auf dem Balkon – wenn man sich draußen aufhält, sollte man Handy vor direkter Sonneneinstrahlung schützen, indem man es mit einem Handtuch oder Kleidungsstück abdeckt oder einfach gleich in der Tasche lässt.


2. An Strand und Pool lauern viele Gefahren

Sommerzeit ist Urlaubszeit! Palmen, Strand, blaues Meer – Ihr Urlaubsfeeling wollen Sie selbstverständlich mit Ihren Freunden teilen. Und das geht am Besten mit ein paar Schnappschüssen der Strandkulisse. Also schnell das Smartphone gezückt – dadurch entstehen allerdings einige Risiken.

Schnell geht das Handy baden, wenn es nicht sicher in der Hand liegt – ein Wasserschaden ist vorprogrammiert. Wasserdichte Hüllen können hier Abhilfe schaffen. Sie versprechen, das Handy trocken zu halten, auch wenn es einmal abtauchen sollte. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sein Handy allerdings lieber sicher verstaut an Land lassen.

Falls doch einmal Wasser ins Gerät gelangt, sollten Sie das Gerät öffnen, Akku und SIM Karte herausnehmen und alle Bestandteile trocknen lassen. Wenden Sie sich bei Geräten, die sich nur durch einen Fachmann öffnen lassen, an den Hersteller.

Achtung: Sollte das Handy zum Plantschen in den Pool mitgenommen werden, wird das in der Regel nicht von der Handyversicherung reguliert, da es sich um eine Obliegenheitsverletzung handelt!

Doch weitere Gefahren lauern am Strand, genauer genommen im Sand: Denn dieser kann die empfindliche Elektronik beschädigen oder Displayschäden (die im Übrigen die häufigsten Handyschäden ausmachen) verursachen. Wasserdichte Handyhüllen helfen gegen das Eindringen von Sandkörnern, hier hilft aber auch schon eine fest verschließbare Plastiktüte. Falls Sand in das Handy gelangen sollte, entfernen Sie Akku und SIM-Karte und versuchen Sie, die Sandkörner vorsichtig mit einem Pinsel zu entfernen oder mit einem Kaltluft-Föhn herauszupusten.


3. Nicht im Auto lassen

Inzwischen dürfte jedem klar sein, dass man sein geliebtes Haustier bei starker Sonneneinstrahlung unter keinen Umständen im Auto zurücklassen sollte. Denn der Innenraum des Autos heizt sich besonders schnell auf. Aber wie sieht es mit dem Smartphone aus? Auch die Elektronik des Mobilgerätes verträgt die Hitze nur schlecht.
Vor allem auf dunklen Flächen wie dem Armaturenbrett können bei Sonneneinstrahlung im Auto bis zu 70 Grad erreicht werden – hier hat das Smartphone nichts verloren!
Also – retten Sie nicht nur Ihren Hund vor der Sommerhitze im Auto – auch Ihr Smartphone dankt es Ihnen, nicht den Temperaturen des aufgeheizten Autos ausgesetzt zu sein und während der Fahrt an einem schattigen Plätzchen verstaut zu werden.


4. Mit Schutzhülle kühlen

Schon eine gewöhnliche Schutzhülle aus Stoff kann helfen, die Hitze, der Ihr Smartphone ausgesetzt ist, zu mildern. Auf Plastikhüllen sollte man im Hochsommer allerdings besser verzichten, da diese bei hohen Temperaturen schmelzen und sich verformen können: Dies bringt Ihrem Handy mehr Schaden als Nutzen. Inzwischen gibt es auf dem Markt außerdem verschiedene Handykühler mit Lüftern, die versprechen, dem Smartphone eine Abkühlung zu verschaffen. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich außerdem diverse Apps herunterladen, die die Temperatur des Handys überwachen.


5. Nicht hinter Glas legen

Auch wenn Sie das Handy bei der Autofahrt immer gern griffbereit haben, sollten Sie Ihr Gerät bei starker Sonneneinstrahlung keinesfalls hinter die Frontscheibe legen! Auch auf der Fensterbank hat das Smartphone bei hohen Temperaturen nichts zu suchen. Denn hinter Glasscheiben ist die Wärmestrahlung besonders hoch.


6. Weniger ist mehr – Appbenutzung reduzieren

Fühlen Sie sich bei extremer Hitze erschöpft? Ihrem Smartphone geht es genauso. Daher sollten Sie es nicht überstrapazieren: beenden Sie alle unbenötigten Apps und vermeiden Sie es, zusätzliche Funktionen zu aktivieren, die viel Leistung beanspruchen. Denn dadurch heizt sich das Handy zusätzlich auf. Apps, die GPS-Ortung verwenden oder Handyspiele sollten Sie wenn möglich auf die kühleren Abendstunden verschieben.


7. Bitte nicht kühlstellen!

Sollte Ihr Handy doch einmal einen Hitzeschlag erlitten haben, sollten Sie den simplen Ratschlag “Aus- und wieder anschalten” befolgen. Lassen Sie das Smartphone am Besten ausgeschaltet, während Sie es abkühlen lassen. Legen Sie das Gerät dazu in einen geschlossenen Raum an ein schattiges Plätzchen. Erst wenn die Temperatur Ihres Geräts sich wieder normalisiert hat, sollten Sie es wieder in Betrieb nehmen.
Und auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht eine gute Idee scheint, etwas nachzuhelfen, damit das Handy schnell ein paar Grad abkühlt, sollten Sie Ihr Mobiltelefon auf keinen Fall in den Kühlschrank legen! Hier droht Kondenswasser einzudringen, das die Elektronik des Gerätes nachhaltig schädigen kann.

Mit diesen Tipps bringen Sie Ihr Smartphone garantiert ohne Hitzschlag durch den Sommer. Für alle, die ihr Handy auch sonst gerne abgesichert wissen, lässt sich der Abschluss einer Handyversicherung empfehlen.

Ihre Meinung