Welche Versicherungen schützen Sie bei Winterschäden?

• Katja Nauck • Keine Kommentare • 
Per E-Mail senden
Facebook0
Google+0
https://blog.friendsurance.de/versicherungen-winterschaden/
LinkedIn

Auch wenn der eine oder andere fallende Schneeflocken als etwas Poetisches betrachtet, birgt der Winter mehr Schadenspotenzial als die anderen drei Jahreszeiten. Welche Versicherungen bei welchen winterspezifischen Schäden greifen, lesen Sie hier.

Vorab möchten wir noch einmal das Augenmerk auf die KFZ-Versicherung lenken. Immer noch gehen einige Autofahrer recht sorglos mit der kalten Jahreszeit um. Der Gesetzgeber sieht vor, dass ein Auto immer den Witterungsbedingungen angepasst sein muss. Übersetzt bedeutet dies, dass für den Winter eine entsprechende Bereifung Vorschrift ist.

Bleiben wir einmal beim Schneefall und der Frage, welche Versicherungen schützen am Besten vor Winterschäden.

Die Haftpflichtversicherung

Für Hausbesitzer gilt die gesetzlich vorgeschriebene Schneeräumpflicht. Diese besagt, dass der Gehweg von Montag bis Samstag in der Zeit zwischen 7 Uhr morgens und 20 Uhr abends, sonntags zwischen 8 Uhr morgens und 20 Uhr abends von Schnee und Eis befreit sein muss. Auch die Breite der geräumten Fläche ist vorgeschrieben. Diese muss es zwei Passanten ermöglichen, gefahrlos aneinander vorbeigehen zu können. Als Bewohner eines Einfamilienhauses stellt sich für Sie nicht die Frage, wer für den geräumten Gehweg verantwortlich ist. Eigentümer eines Mehrfamilienhauses können diese Aufgabe entweder an ein Unternehmen oder an die Mieter delegieren.

Was passiert aber, wenn der Verantwortliche seiner Schneeräumpflicht nicht nachkommt und ein Passant stürzt und verletzt sich?

Die Regresspflicht
Der Paragraf 823 BGB sagt:

 (1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

 

(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.

Die Schneeräumpflicht fällt eindeutig unter Absatz 2. Der Verantwortliche ist folglich im Regress. Angenommen, es würde Sie als Hausbesitzer oder Mieter ein schuldhaftes Verhalten treffen, mit welchen Kosten müssten Sie im schlimmsten Fall rechnen?

  • Schmerzensgeld
  • Kosten für die Heilbehandlung, eventuell Reha-Maßnahmen
  • Mögliche Gerichtskosten und Anwaltskosten
  • Im schlimmsten Fall eine lebenslange Zahlung an den Verunglückten, sofern dieser erwerbsunfähig wird.

Die Stiftung Warentest bezeichnet die private Haftpflichtversicherung nicht umsonst als die wichtigste freiwillige Versicherung für private Haushalte.
Eine private Haftpflichtversicherung, welche auch Immobilienbesitz einschließt, stellt Sie von den Schadensersatzforderungen frei.
Als Hausbesitzer gehen von Ihrer Immobilie aber noch andere, winterspezifische Gefahren aus. Dachlawinen bergen ebenfalls das Risiko der Sachbeschädigung oder eines Personenschadens. Gleiches gilt für Eiszapfen, welche sich lösen und auf geparkte Autos oder Passanten fallen können.

Die Hausratversicherung

Man mag es nicht glauben, aber es kam schon mehr als einmal vor, dass die Bewohner eines Hauses oder einer Wohnung in den Winterurlaub gefahren sind, und vergaßen, ein Fenster zu schließen. Bei abgedrehten Heizungen ist in einem solchen Fall nicht auszuschließen, dass Wasserleitungen zufrieren und die Rohre platzen. Die Folgen können Sie leicht erahnen. Sobald das Eis taut, tritt das Wasser aus. Handelt es sich um eine Mietwohnung und das Mauerwerk wird beschädigt, greift die Haftpflichtversicherung des Mieters. Werden Einrichtungsgegenstände beschädigt, übernimmt die Hausratversicherung die Kosten. Frieren die Rohre in Ihrer selbst genutzten Immobilie ein, ohne, dass ein schuldhaftes Verhalten Ihrerseits vorliegt, übernimmt die Wohngebäudeversicherung die Schäden am Gebäude und allen damit festverbundenen Bestandteilen. Die Wohngebäudeversicherung kommt in dem Baustein „Leitungswasser“ auch für Frostschäden auf. Kommt es zu Schäden an der Einrichtung, greift die Hausratversicherung. Kann ein schuldhaftes Verhalten nachgewiesen werden, spielt die Police eine entscheidende Rolle. Ältere Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen verweigern die Leistung bei grober Fahrlässigkeit. Moderne Versicherungsverträge sehen auch in diesem Fall eine Entschädigung vor – ein guter Zeitpunkt, einmal den eigenen Vertrag zu überprüfen.

Alle Jahre wieder …
Ein typischer Winterschaden, auch wenn nicht witterungsbedingt, sind Wohnungsbrände. Wie der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) berichtet, steigt die Zahl der Wohnungsbrände in der Adventszeit überdurchschnittlich an.

Zum Jahresende brennt es häufiger
2014 registrierten Hausrat- und Wohngebäudeversicherer wieder deutlich mehr Brandschäden am Jahresende – vier Fakten

 

Fakten zu Brandschäden von Hausratversicherern

Quelle: www.gdv.de | Gesamtverband der deutschen Verischerungswirtschaft (GDV)

 

Die Elementarschadenversicherung

Sowohl die Hausrat- als auch die Wohngebäudeversicherung bietet Ihnen die Option, sich gegen Elementarschäden zu versichern. Zu den Elementarschäden zählen unter anderem

  • Hochwasser
  • Schneelawinen
  • Schlammlawinen
  • Schäden durch Schneedruck

Während Schneelawinen und Schäden durch Schneedruck direkt im Zusammenhang mit „Winter“ stehen, stellen Hochwasser und Schlammlawinen indirekte Gefahren durch Tauwetter dar. Sie können die Elementarschadenversicherung vernachlässigen, wenn Sie im 12. Stock eines Hochhauses in einer Metropole leben. Aber bereits als Eigenheimbesitzer, auch in einer Großstadt, lässt sich das Risiko des Schneedrucks nicht von der Hand weisen. Gleiches gilt für Hochwasserschäden auch in mittelbarer Nähe eines Gewässers. Als Hochwasser gilt auch, wenn das Grundwasser nach oben gedrückt wird und beispielsweise den Garten flutet.

Der Wintersport
Zum Schluss wollen wir dieses Thema nicht unberücksichtigt lassen. Natürlich birgt das Inlineskaten im Sommer die Gefahr des Sturzes und einer Verletzung. Unstrittig ist jedoch, dass Skifahren und Eislaufen zu den Sportarten mit erhöhtem Verletzungsrisiko zählen. Fällt der Wintersportunfall so schlimm aus, dass eine Invalidität die Folge ist, kompensiert eine private Unfallversicherung einen möglichen Verdienstausfall.
Sollten Sie zum Wintersport in ein Land außerhalb der Europäischen Union fahren, sind Sie gut beraten, eine Auslandsreisekrankenversicherung im Gepäck zu haben. Besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Ihrem Gastland, müssen Sie für alle Kosten, die im Zusammenhang mit einer Heilbehandlung entstehen, selbst aufkommen. Ein Beinbruch in Aspen, Colorado mit Krankenhausaufenthalt kann Sie ruinieren.

Sie benötigen noch eine Versicherung um sich ausreichend vor potenziellen Schäden zu schützen oder möchten Ihre bestehende wechseln? Dann können Sie bei Friendsurance eine günstige Hausratversicherung oder Haftpflichtversicherung online abschließen und einen Teil Ihrer Versicherungsbeiträge sparen.

Katja Nauck war bis November 2016 Social-Media-Managerin bei Friendsurance und verantwortete den Content im Friendsurance Blog. Sie sammelte bereits Erfahrung als Blogredakteurin und Social Media Verantwortliche für verschiedene Startups und Verlage.

Ihre Meinung